Vitamin D für Katzen – das solltest du wissen!

Vitamin D für Katzen

Vitamin D ist ein essenzielles Vitamin, das für viele lebenswichtige Funktionen im Körper deiner Samtpfote verantwortlich ist. Es ist insbesondere für den Calciumstoffwechsel und den Knochenaufbau notwendig. Während wir Menschen Vitamin D über die Haut durch Sonnenlicht synthetisieren können, ist dies bei Katzen nicht der Fall. Daher ist die Hauptquelle von Vitamin D für Katzen die Nahrung.

Wie aber kannst du sicherstellen, dass deine Katze ausreichend mit Vitamin D versorgt ist? Was genau ist Vitamin D für Katzen, warum ist es so wichtig und wo steckt es überall drin? Der nachfolgende Artikel wird dich bei der optimalen Versorgung deiner Katze unterstützen.

Was ist Vitamin D für Katzen?

Vitamin D ist eigentlich eine Gruppe von fettlöslichen Vitaminen, die für die Regulierung des Kalzium- und Phosphatspiegels im Körper verantwortlich ist. Diese Vitamine spielen eine entscheidende Rolle bei der Knochengesundheit. Technisch gesehen ist „Vitamin D“ nicht wirklich ein Vitamin, da Vitamine Substanzen sind, die der Körper in kleinen Mengen benötigt, aber nicht selbst in ausreichenden Mengen produziert und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vitamin D kann jedoch, zumindest von uns Menschen, über die Haut synthetisiert werden, wenn sie ultravioletten B (UVB) Strahlen ausgesetzt ist. Die Menge hängt jedoch stark von verschiedenen Faktoren ab, darunter Hauttyp, Alter, geografische Lage und Jahreszeit.

Das Privileg, Vitamin D mit den Sonnenstrahlen zu produzieren, haben Katzen und Hunde hingegen nicht. Ihr Körper kann Vitamin D so nicht selbst herstellen, was die Gabe von Vitamin D für Katzen über die Nahrung unerlässlich macht.

Es gibt zwei Hauptformen von Vitamin D, die für Säugetiere wichtig sind: Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol). Vitamin D2 wird hauptsächlich in Pflanzen gefunden. Vitamin D3 hingegen kommt in tierischen Quellen vor und wird von der menschlichen Haut gebildet, wenn sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Vitamin D trägt zur Aufnahme von Kalzium im Darm bei und fördert die Knochenmineralisierung, wodurch Knochen und Zähne gestärkt werden. Außerdem spielt es eine entscheidende Rolle bei der Zellteilung, der Kommunikation zwischen Zellen und unterstützt das Immunsystem.

Warum ist Vitamin D für Katzen wichtig?

Für Katzen ist Vitamin D genauso essenziell wie für Menschen, auch wenn sich die physiologischen Funktionen und Bedürfnisse von Katzen von unseren unterscheiden. Das Vitamin nimmt eine Reihe von Schlüsselfunktionen im Körper der Katze ein, darunter den Erhalt der Knochengesundheit, indem es die Aufnahme von Kalzium und Phosphor aus dem Darm unterstützt. Ebenso ist es an der Zellteilung und dem Wachstum beteiligt. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Vitamin D eine Rolle bei der Funktion des Nervensystems und der Muskeln spielt. Die Forschungslage schreitet jedoch gerade erst voran. Vielfach wird jedoch Vitamin D für Katzen zugeschrieben, dass es die Funktion des Immunsystems stärkt und helfen kann, Entzündungen zu reduzieren.

Wie bereits erwähnt, sind Katzen darauf angewiesen, ihren Vitamin-D-Bedarf vollständig mit der Nahrung abzudecken, da ihr Körper das Vitamin nicht über das Sonnenlicht herstellen kann. In freier Wildbahn erhalten wilde Katzen ihr Vitamin D hauptsächlich durch den Verzehr ihrer Beute, insbesondere der Leber. Bei Hauskatzen sollte das in ihrer Nahrung enthaltene Vitamin D ausreichend sein, insbesondere wenn es sich um kommerzielles Katzenfutter handelt, das speziell formuliert wurde, um allen Ernährungsbedürfnissen einer Katze gerecht zu werden.

Was hat ein Mangel an Vitamin D bei Katzen für Konsequenzen?

Ein Mangel an Vitamin D bei Katzen kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Daher ist es für die Gesundheit deines Stubentigers entscheidend, dass du eine ausgewogene Ernährung sicherstellst, die eine übermäßige oder unzureichende Vitamin-D-Zufuhr ausschließt.

Ein Mangel an Vitamin kann zu einer Erkrankung führen, die als Rachitis (bei jungen Katzen) oder Osteomalazie (bei erwachsenen Katzen) bekannt ist. Diese Zustände führen zu Knochenerweichung, Schwäche und Deformationen. Da Vitamin D auch für die Zahnentwicklung und -gesundheit wichtig ist, kann deine Katze bei einem Mangel Probleme mit ihren Zähnen bekommen, einschließlich einer erhöhten Anfälligkeit für Zahnfäule und Zahnverlust. Da Vitamin D das Immunsystem unterstützt, können bei unzureichender Zufuhr die Abwehrkräfte deiner Katze geschwächt werden, wodurch sie anfälliger für Infektionen und Krankheiten wird.

Bedenke, dass der Bedarf an Vitamin D bei Katzen variiert – und das nicht nur hinsichtlich Größe, Gewicht oder Rasse, sondern auch je nach Lebensphase. Zum Beispiel liegt dieser bei trächtigen Katzen höher.

Katzen Vitamin D

Kann Vitamin D bei Katzen auch überdosiert werden?

Ja, Vitamin D kann bei Katzen auch überdosiert werden. Wenn eine Katze zu viel Vitamin D aufnimmt, führt dies zu einem Zustand namens Hypervitaminose D. Die Nebenwirkungen von zu viel Vitamin D sind darin begründet, dass der Kalziumspiegel im Blut stark ansteigt, was wiederum zu Kalziumablagerungen in den Weichteilen und Organen, einschließlich der Nieren, des Herzens und der Lunge führen kann.

Symptome einer Vitamin-D-Überdosierung bei Katzen können sein:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • erhöhter Durst und vermehrtes Wasserlassen
  • Appetitlosigkeit oder „Fressunlust“
  • Gewichtsverlust
  • Muskelschwäche oder -zuckungen
  • Lahmheit oder Steifheit
  • Atemnot oder schnelles Atmen

Wenn du vermutest, dass Vitamin D bei deiner Katze überdosiert wurde, solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen. Eine rechtzeitige und angemessene tierärztliche Behandlung kann entscheidend für die Überlebenschancen deiner Katze sein. Damit das essenzielle Vitamin D deiner Katze guttut und in großen Mengen nicht toxisch wirkt, halte dich immer an die empfohlene Menge und stelle sicher, dass sie keinen Zugang zu Vitamin-D-Quellen hat, die nicht für sie bestimmt sind.

Welche Vitamin-D-Quellen für Katzen gibt es?

Vitamin D ist in verschiedenen Lebensmitteln vorhanden, die du gut in die Ernährung deiner Katze integrieren kannst. Dazu gehören:

Fettreicher Fisch wie:

  • Lachs
  • Makrele
  • Sardinen
  • Hering

sowie Rinderleber, Hühnerleber, Eigelb und Rinderfett.

Wie kann ich den Vitamin-D-Bedarf bei meiner Katze sinnvoll decken?

Der erste Weg, den Vitamin-D-Bedarf deiner Katze zu decken, ist ihr qualitativ hochwertiges Katzenfutter anzubieten. Sehr fleisch- oder fischhaltiges Futter mit Lachs, Makrele oder Sardinen, ohne Zusätze oder Getreide, wird in der Regel so formuliert, dass es alle essenziellen Nährstoffe enthält, die eine Katze benötigt, einschließlich Vitamin D. Auch eine Rohfütterung bringt Vorteile bei der Vitamin-D-Versorgung deiner Katze mit, sofern du dich gut über die Ernährungsbedürfnisse informierst und die Mahlzeiten entsprechend anreicherst.

Eine weitere Möglichkeit, wie du den Vitamin D Bedarf deiner Katze decken kannst, ist unser NUTRIENTS FOR CATS. Die natürliche Formulierung enthält alle essenziellen Vitalstoffe, die speziell für Katzen wichtig sind – auch Vitamin D. Diese liegen in einem ausgewogenen Verhältnis vor und sind in der Lage, deine Fellnase vor oxidativen Schäden und Entzündungsprozessen zu schützen sowie den Bewegungsapparat zu unterstützen. So kannst du jeden Tag unkompliziert eine gesunde Ernährung sicherstellen, ohne dir Gedanken um die Dosierung zu machen. Das haben wir bei Vitamin D für Katzen schon für dich übernommen.

Deine Katze hat oft mit Durchfall zu kämpfen? Dann empfehlen wir unseren Blog-Artikel zu dem Thema! Hier liest du ausführlich über die Ursachen und bekommst hilfreiche Tipps, mit denen du die Magenverstimmungen deiner Fellnase in den Griff bekommst!

Eine Meinung zu “Vitamin D für Katzen – das solltest du wissen!

  1. Avatar-Foto
    Brigitte Bleiker sagt:

    Guten Tag
    meine Kitten sind flach Brüstig Sie trinken sehr gut bei der Mutter kann das sein das sie zuwenig D3 bekommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert